Trend zur Pauschalreise

Schauinsland legt beim Umsatz kräftig zu

Schauinsland hat vom Trend zur Pauschalreise profitiert und blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2021/22 zurück.

Schauinsland legt beim Umsatz kräftig zu
Fotp: Schauinsland
Schauinsland-Reisen blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2021/22 zurück. Nach zwei schwierigen Pandemiejahren verzeichnet das Duisburger Unternehmen einen Umsatz von 1,86 Milliarden Euro und liegt damit 34 Prozent über der Saison 2018/19, dem letzten kompletten Geschäftsjahr vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Bei der Gästezahl liegt Schauinsland 7,5 Prozent über der Vor-Corona-Saison. Vor allem der deutliche Trend zur Pauschalreise habe zu dem überproportional starken Umsatzanstieg geführt, sagt Geschäftsführer Gerald Kassner: „Die Pauschalreise hat in diesem Jahr eine regelrechte Renaissance erlebt. Sie steht für Sicherheit und Verlässlichkeit, da die Kunden alle Bestandteile der Reise aus einer Hand buchen."

Der Schauinsland-Chef sieht noch weitere Gründe für die Entwicklung. Zum einen hätten viele Menschen bewusst mehr in ihren Urlaub investiert, um sich etwas zu gönnen und höherwertige Kategorien wie beispielsweise besondere Zimmertypen mit Poolzugang zu buchen. Zum anderen habe der Fernreisesektor enorm zugelegt. Für die Dominikanische Republik, zum Beispiel, verzeichnet der Veranstalter im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr als doppelt so viele Buchungen wie in der Vor-Coronasaison. Zu den insgesamt beliebtesten Reisezielen zählten außerdem Griechenland und die Kanarischen Inseln mit jeweils fast einem Viertel mehr Buchungen als vor der Pandemie.

Im kommenden Geschäftsjahr will Kassner die Umsatzmarke von zwei Milliarden Euro überschreiten. Für den laufenden Winter verzeichnet Schauinsland bereits ein zweistelliges Umsatzplus. Die Gästezahl liegt im einstelligen Prozentbereich über dem Vorjahr.