Hotels und Rundreisen

FTI nimmt Saudi-Arabien ins Programm

FTI weitet das Angebot in der arabischen Welt aus und nimmt Saudi-Arabien ins Programm. 40 Hotels und drei Rundreisen stehen zur Wahl.

FTI nimmt Saudi-Arabien ins Programm
Foto: FTI
FTI weitet das Angebot in der arabischen Welt aus und nimmt Saudi-Arabien ins Programm. Ab Montag stellen die Münchner für die Reisebüros und Endkunden eine E-Mag-Reisewelt zur neuen Destination unter travelMag.fti.com beziehungsweise eMag.fti.com bereit. Für die Reisebüros gibt es zudem am 20. Januar ein Webinar. Anmeldungen sind noch bis Veranstaltungsbeginn auf den FTI-Service-Seiten möglich. In Kürze soll außerdem eine Academy-Schulung zu Saudi-Arabien folgen. FTI Group Managing Director Ralph Schiller sieht großes Potenzial in der neuen Destination: "Saudi Arabien arbeitet für die kommenden Jahre an mehreren Giga-Projekten, die den Besuch noch einmal reizvoller machen werden."



Rund 40 Hotels plus Ausflüge sowie drei Rundreisen sind im FTI-Angebot. Die Häuser im Vier- bis Fünf-Sterne-Bereich liegen vor allem in der Hauptstadt Riad, der am Roten Meer gelegenen Hafenstadt Jeddah und in der Wüstenoase Al Ula. Die Rundreise „Zauberhafte Welt zwischen Wüste und Moderne“ startet als einwöchige Tour in Riad und führt per Zug über Ha’il, bekannt als die Heimat der Dichter Arabiens, nach Jubbah. An einem See gelegen sind hier zahlreiche Petroglyphen in Sandsteinfelsen zu bewundern. Nach der Durchquerung der Wüste Nefud Al Kabir erreicht die Gruppe Al Ula und Hegra mit Grabmonumenten der Nabatäer. Per Inlandsflug geht es weiter nach Jeddah zur letzten Station der Tour ans Rote Meer. Eine verkürzte Version der Reise ist als Vier-Tages-Tour ab Tabuk bis Al Ula buchbar.

Die dritte Rundreise „Zwei Königreiche und ein Badeparadies“ startet in Sharm El Sheikh und führt über Taba und Petra durch das Wadi Rum in Jordanien bis nach Al Ula. In Tabuk steht ein Blick in die Zukunft auf dem Programm, wenn den Reiseteilnehmern die Baupläne von NEOM vorgestellt werden. Bei dem Gigaprojekt soll bis 2030 eine Mega-City von Morgen entstehen, betrieben ausschließlich mit Solar- und Windenergie und inklusive eigener Wirtschaftszone und Gesetzen für einen offenen, teils westlich orientierten Lifestyle. Anschließend geht es an die saudi-jordanische Grenze nach Aqaba. Die Tour endet per Fähre in Taba. Am Roten Meer ist eine Badeverlängerung möglich.