Auswärtiges Amt

Reisewarnung für die Dominikanische Republik

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die Dominikanische Republik aufgrund hoher Infektionszahlen wieder zum Risikogebiet erklärt.

Reisewarnung für die Dominikanische Republik
Foto: iStock
Im Rahmen der turnusmäßigen Neubewertungen hat das Robert Koch-Institut (RKI) die Dominikanische Republik aufgrund hoher Infektionszahlen wieder zum Risikogebiet erklärt. Mit Wirkung zum 30. Mai gilt für die Karibik-Destination wieder eine Reisewarnung. Dasselbe gilt für die norwegische Provinz Innlandet nördlich von Oslo. Gute Nachrichten gibt es für Spanien. Das RKI hat die Regionen Kantabrien mit der Hauptstadt Santander und Kastilien-La Mancha mit der Hauptstadt Toledo von der Liste der Risikogebiete gestrichen. Komplett aufgehoben wurden die Reisewarnungen für Bulgarien, Liechtenstein, Monaco, Polen, Ungarn sowie für Sao Tomé und Principe. Die Niederlande und Zypern wurden von Hochinzidenzgebieten zu Risikogebieten zurückgestuft.