ASR

Musterbriefe gegen neuen Reisesicherungsfonds

Der ASR ist enttäuscht darüber, dass die Politik bislang nicht auf seine Bedenken zum neuen Reisesicherungsfonds eingegangen ist.

Musterbriefe gegen neuen Reisesicherungsfonds
Foto: Deutscher Bundestag/Achim Melde
Der ASR ist enttäuscht darüber, dass die Politik bislang nicht auf seine Bedenken zum neuen Reisesicherungsfonds eingegangen ist. Der Verband befürchtet vor allem, dass kleinere Anbieter benachteiligt werden und es zu Wettbewerbsverzerrungen zugunsten der großen Veranstalter kommen könnte. Er ruft deshalb dazu auf, sich bei den Abgeordneten des Bundestages, den Industrie- und Handelskammern, aber auch aktiv in den Medien gegen den Gesetzesentwurf der Bundesregierung engagieren. Dafür wurden entsprechende Musterschreiben aufgelegt, die im Internet heruntergeladen werden können. „Sehr gerne würden wir die zahlreichen Schwachstellen der Regelung Punkt für Punkt mit dem BMJV und dem BMWi durcharbeiten und konstruktive Lösungen suchen”, sagt ASR-Präsident Jochen Szech. “Doch solange man sich nicht nur einem konstruktiven Dialog verweigert, sondern auch noch in den Medien einseitig Stimmung machen will, werden wir sachlich dagegenhalten.”