Laut Statistischem Bundesamt

Corona führt zu drastischen Umsatzeinbrüchen

Die anhaltenden Reisebeschränkungen belasten die Reisebüros und Veranstalter schwer. Das zeigen neue Zahlen des Statistischen Bundesamts.

Corona führt zu drastischen Umsatzeinbrüchen
Foto: iStock
Die anhaltenden Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben im vergangenen Jahr zu drastischen Umsatzrückgängen geführt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lagen die Umsätze der Reisebüros, Veranstalter und Reservierungsdienstleister von Januar bis September 2020 kalender- und saisonbereinigt um 61 Prozent unter denen des Vorjahreszeitraums. Besonders groß war der Umsatzeinbruch im zweiten Quartal, in das ein großer Teil des ersten coronabedingten Lockdowns gefallen ist. Von April bis Juni 2020 setzte die Branche 91 Prozent weniger um als im Vorjahreszeitraum. Im dritten Quartal hat sich der Rückgang etwas abgeschwächt. Von Juli bis September 2020 setzten die Reiseanbieter noch 75 Prozent weniger um als von Juli bis September 2019.