Dominikanische Republik

Im Winter Flüge auch ab Düsseldorf und München

Mit einer Dominican Night feierte das Fremdenverkehrsamt der Dominikanischen Republik den Start in die Wintersaison.

Im Winter Flüge auch ab Düsseldorf und München
Foto (v.l.) Frau Familia (Vizekonsulin), Raúl Raful (Generalkonsul), Petra Cruz (FVA-Direktorin), Francisco Caraballo (Botschafter)
Merengue-Klänge, tropische Cocktails und ein Zigarrendreher zauberten am Montag karibisches Flair in den deutschen Herbstabend: Mit einer Dominican Night feierte das Fremdenverkehrsamt der Dominikanischen Republik in Frankfurt mit Partnern aus der Touristik und Gästen in der Sky Lounge von Radio Frankfurt/Radio Holiday den Start in die Wintersaison 2021/22.

Zu feiern hatte FVA-Direktorin Petra Cruz einiges. Strahlend berichtete sie von den positiven Entwicklungen: „Wir hatten im September 12 Prozent mehr Nachfrage nach Reisen in die Dominikanische Republik als im Vor-Corona-September 2019.“ Das übertraf sogar Cruz eigene Prognosen. Im Herbst 2020 hatte sie noch angenommen, dass es bis 2022 dauere, um die Vor-Corona-Zahlen wieder zu erreichen. Bereits seit dem Sommer steige die Nachfrage nach der Dominikanischen Republik an. „Der Trend setzt sich auch im Oktober fort“, so Cruz.

Dass sich Cruz Hoffnungen auf ein gutes Wintergeschäft erfüllen, dafür schaffen zusätzliche Flugverbindungen im Winterflugplan die Basis. „Das Flugangebot ab November liegt rund 50 Prozent über dem Vor-Corona-Winter 2019/2020“, begeistert sich Cruz. Täglich startet dann Eurowings Discover von Frankfurt nach Punta Cana. Auch Condor habe mit 13 Flügen pro Woche die Frequenzen ab Deutschland erhöht. „Neben Frankfurt sind neu auch Flüge ab Düsseldorf und München im Flugplan“ freut sich Cruz.

Gründe für die steigende Nachfrage sieht Cruz in verschiedenen Bereichen: Die Hygienekonzepte in den Hotels in der Dominikanischen Republik hätten gut funktioniert. Außerdem seien die Mitarbeiter in der Tourismusbranche bereits seit Mai zwei Mal gegen Corona geimpft. Zurzeit würden die dritten Impfungen umgesetzt. Gebiete wie Punta Cana hätten mit über 80 Prozent Impfquote bereits die Herdenimmunität erreicht.

Nicht zuletzt würden sich die zahlreichen Famtrips der vergangenen Monate jetzt auszahlen. „Bei den Reisen haben sich die Expedienten selbst von den Maßnahmen vor Ort überzeugen können“, sagt die FVA-Chefin. Dadurch sei bei Reisebüros und Veranstaltern viel Vertrauen gewachsen.