MARK NOOREN, Marriott Beach Resort

»Diese Insel ist ein Juwel!«

Der Niederländer Mark Nooren kam als Student einst in die Karibik und blieb. Er lebte lange auf Aruba, heute ist der erfahrene Hotelmanager der neue Chef des Marriott Beach Resort auf Curaçao. Ein Gespräch über die Insel, über Hoteldesign und die Corona-Einschränkungen.

»Diese Insel ist ein Juwel!«
Mark Nooren ist Niederländer und verbrachte viele Jahre auf Aruba bis er 2020 das neue Marriott Beach Resort in der malerischen Piscadera Bay als General Manager übernahm.
Herr Nooren, wie ist Marriott zu dieser Anlage auf Curaçao gekommen?
Vor fünf Jahren gab es ein reguläres Ausschreibungsverfahren, das dann Marriott für sich entscheiden konnte und die Anlage inklusive sechs Hektar Grünfläche übernahm. Zunächst wurde alles für drei Jahre stillgelegt und rund 40 Millionen Dollar in die Renovierung und Sanierung des Resorts investiert. 

Wann wurde die Anlage nach der Renovierung geöffnet?
Wir haben die dreijährige Renovierung im November 2019 abgeschlossen und anschließend geöffnet. Vier Monate später kam leider Corona, aber wir hatten trotzdem nie ganz geschlossen. Wir haben das Hotel während Corona ganzjährig mit einer Auslastung von etwa 25 Prozent betrieben. Jetzt ist alles wieder vollständig geöffnet. 

40 Millionen ist eine große Summe, was wurde da gemacht?
Ursprünglich hatte das Hotel drei Ebenen, und Marriott wollte eine vierte Ebene aufsetzen. Damit ist die Zahl der Zimmer von 240 auf 336 Zimmer gestiegen. Alles wurde großzügiger angelegt, damit es einfach mehr Platz für die Gäste gibt und offener wird. Natürlich wurden alle Räumlichkeiten, Zimmer und Suiten auf höchstem Niveau modernisiert und geschmackvoll eingerichtet.

Eine gute Entscheidung, denn viele Europäer verbinden die US-Marke Marriott heute noch mit klotzigem Bau und einer riesigen Klimaanlage auf dem Dach, also sehr amerikanisch. Das scheint hier ganz anders zu sein?
Genau, wir haben die Anlage mit viel Überlegung hochwertig renoviert. Sie ist sehr offen angelegt und besitzt ein koloniales Flair. Überall stehen alte Bäume, und die Gartenanlage ist einfach wunderschön. Die Aussicht von der zweiten Ebene auf das türkisblaue Meer ist grandios! Bei Ankunft betreten die Urlauber die neue Lobby, die ebenfalls offen gestaltet ist. Unsere Gäste können sich überall ein Plätzchen suchen, um zu verweilen, zu lesen oder einen Kaffee zu trinken. Wir haben eine Sushi-Theke, an der wir das beste Sushi der Insel machen. Es gibt eine Grillküche, in der wir alle Arten von Grillgerichten zubereiten können. Das Angebot ist vielfältig.

Klingt alles verlockend. Das Resort dürfte wohl auch gut besucht sein?
Wir sind sehr gut belegt, und die Nachfrage aus Europa und Deutschland wächst. Die Anbindung ist gut: Wir haben aktuell 29 Flüge pro Woche aus Europa, 14 KLM-Flüge und 13 TUI-Ankünfte, und samstags starten auch zwei Air-Belgium-Flieger. 

Marriottt ist eine etablierte US-Marke. Da sind bestimmt viele Gäste aus den Staaten, oder?
Wir bekommen natürlich US-Gäste, Curaçao gilt dort als altes Europa, auch wenn die Insel authentisch karibisch ist. Doch es bleibt auch ein bisschen Europa. Es gibt viele kleine Restaurants, viele Buchten und wunderschöne Strände. Marriott dürfte jedoch einen größeren Anteil an US-Urlaubern haben als andere Hotels.

Vergleichbare Inseln in der Karibik sind eher teuer. Wie ist das aktuell auf Curaçao?
Die Preise sind wirklich recht günstig. Wer eine Woche hier bleibt, wird sich finanziell nicht übernehmen.

Viele Hotels in der Karibik können wegen der Corona-Auflagen nicht mit Volllast öffnen. Ist das hier beim Beach Resort nicht der Fall?
Nun, es gibt keine Beschränkung, was die Belegung angeht. Jedes Hotel auf der Insel kann also ausverkauft sein. Die einzige Einschränkung, die wir noch umsetzen, sind 50 Prozent Belegung für bestimmte Indoor-Locations. Also ein Event im Ballsaal verkaufen wir nur zu 50 Prozent. Dazu muss man sagen, wir haben den größten Ballsaal auf Curaçao und können ohne Probleme 500 Personen auf einer Cocktailparty versorgen. Die meisten unserer Outlets und Räume sind Open-Air, so dass wir hier kein Problem haben. Ohnehin wurde ein Großteil des Corona-Hygieneprotokolls wegen der hohen Impfquoten aufgehoben. Es gibt noch für Einheimische ein paar Einschränkungen, aber keine für Touristen. Wer aus Deutschland und aus Holland einreist, muss am dritten Tag nach Ankunft einen Antigentest machen. Die Test-Einrichtungen haben wir vor Ort, und das Ganze kostet 20 Dollar. Die Ergebnisse liegen in wenigen Stunden vor.

Wie beliebt und bekannt ist Curaçao in Deutschland?
Auch wenn noch einige Curaçao mit einem Likör verbinden, ist die Insel als Traumziel viel bekannter geworden. Die Zahl der Besucher steigt von Jahr zu Jahr, und Umfragen zeigen, dass die Bekanntheit zunimmt. 2019 sind etwa 22.000 deutsche Touristen nach Curaçao gereist, also definitiv kein Massentourismus. Wir werden niemals ein Urlaubsland wie die Dominikanische Republik oder Kuba sein. Aber dennoch sind wir ein kleines Juwel, das immer mehr Urlauber aus Europa entdecken wollen. 

Können sich Urlauber überall uneingeschränkt frei bewegen?
Absolut, Gäste können die Insel für sich entdecken, die Restaurants sind geöffnet, und somit ist das Leben ganz ohne Einschränkungen möglich. Die ganze Insel ist mit einer Gesamtfläche von 444 km² so groß wie Usedom, daher liegt auch alles nah beieinander. Die historische Inselhauptstadt Willemstad, ein UNESCO-Welterbe, ist nur fünf Fahrminuten vom Marriott entfernt. Grundsätzlich empfehlen wir unseren Gästen einen Mietwagen, um die Insel zu erkunden und die vielen kleinen Buchten, Strände und Tauchplätze zu entdecken.

Wie sieht die Zielgruppe des neuen Hotels aus?
ch würde sie als gehoben beschreiben, aber dennoch gemischt, also Paare, Singles wie auch Familien. Wir haben ein großes Angebot vom Kinderclub über Sport- und Yogakurse bis hin zu Massage- und Wellnessstunden. Es ist wunderbar für Familien, dennoch haben wir einen Bereich nur für Erwachsene, unseren Serenity Pool. Es ist eigentlich ein 25 Meter langes Sportbecken, in dem nur Erwachsene schwimmen dürfen. Unser Hauptpoolbereich im Innenhof ist für Familien offen. Dann haben wir natürlich den Strand. Ich würde es als gehobenes Ambiente beschreiben.

Wann ist die beste Jahreszeit für einen Urlaub aus Europa?
Die Hochsaison geht von Weihnachten bis Ostern. Das ist Primetime, und wir haben generell höhere Preise. Direkt nach der Hochsaison, also von Mai bis Juni, ist das Wetter fantastisch und die Preise niedriger. Ein wichtiges Verkaufsargument übrigens: Curaçao liegt außerhalb des Hurrikangebiets. Es ist wichtig zu wissen, dass die Insel das ganze Jahr über gutes Wetter hat, und die Hotels sind in der Regel ganzjährig zu 85 Prozent ausgelastet.  

Klingt gut. Welche Nationalitäten kommen ins Marriott Beach Resort?
Rund 70 Prozent der Urlauber kommen aus Europa, hauptsächlich aus den Niederlanden und Deutschland. Etwa 20 Prozent kommen aus den USA und zehn Prozent aus Südamerika und den umliegenden Inseln. Bei uns ist der Anteil der US-Urlauber höher, etwa 60 Prozent und 40 Prozent aus Europa. Ich würde sagen, eine gute Mischung.

Ich hatte gelesen, dass Marriott andere Betten für die Zimmer bestellt hat. Wie kam das?
Das stimmt, die Zimmer und Suiten haben unter anderem sehr große Betten, die 2,20 Meter lang sind. Wir berücksichtigen damit die großgewachsenen Europäer. Insgesamt ist die Anlage sehr privat, fast schon abgeschieden und vermittelt eine echte Urlaubsatmosphäre.

Letzte Frage, was bekommen die Gäste als Willkommensdrink?
Wir bieten ihnen einen schönen Rum Runner mit Eis an, sehr erfrischend!

Ich danke fürs Gespräch!