South African Tourism: Sylvia Braun

Am schönsten Ende der Welt

Das südliche Afrika ist bei Urlaubern seit vielen Jahren beliebt. Doch das Land am Kap kämpft mit der rasanten Ausbreitung des Virus. Die Maßnahmen zeigen inzwischen Wirkung.

Am schönsten Ende der Welt
Silvia Braun, stellvertretende Leiterin South African Tourism Central Europe

Frau Braun, seit März sind Reisen nach Südafrika nicht möglich. Wie ist der Status für internationale Gäste?

Zum aktuellen Zeitpunkt sind die Grenzen für touristische Reisende aus dem Ausland noch geschlossen und sollen gemäß der Corona-Strategie des Landes erst bei Stufe 1 geöffnet werden. Von den Restriktionen weiterhin betroffen ist damit auch der kommerzielle Flugverkehr von und nach Südafrika.

 

Die Regierung teilt je nach Intensität der Ausbreitung die Maßnahmen in fünf Stufen ein?

Ja, genau. Im Kampf gegen das Covid-19 Virus verfolgt Südafrika eine »risikobereinigte Strategie«, die darauf aufgebaut ist, die Beschränkungen in fünf Stufen zu lockern. Seit dem 17. August befindet sich das Land inzwischen auf Stufe 2, also kurz vor der Öffnung. Der Wechsel dieser Phasen sowie deren Dauer und Zeitrahmen ist variabel und hängt vom Verlauf der Pandemie ab.

 

Wo ist regional die Ausbreitung derzeit am stärksten?

Das Virus scheint in mehreren Provinzen seinen Höhepunkt erreicht zu haben und stagniert nun: darunter das Western Cape, Eastern Cape, Gauteng und aller Voraussicht nach auch KwaZulu-Natal. Insgesamt macht das Land große Fortschritte im Kampf gegen Covid-19: In den letzten Wochen ist die Zahl der neu bestätigten Fälle von einem Höchststand von 12.000 pro Tag auf einen Durchschnitt von rund 5.000 pro Tag in den vergangenen Wochen um mehr als die Hälfte gesunken. Die Genesungsrate steigt und liegt bei 80 Prozent. Die kumulierte Zahl der Fälle in Südafrika ist mit 609.773 (Stand 23. August) weiterhin hoch. Die Zahl der aktiven Fälle nimmt jedoch täglich ab und liegt nun bei rund 105.000. 

 

Das macht Hoffnung. Gibt es ein Lockdown im Land selbst?

Ja, es gibt weiterhin einen Lockdown, aber es kann wieder gereist werden. Der Lockdown gilt von 22 bis 4 Uhr. Nationale Reisen sowie Bewegungen zwischen den Provinzen sind jetzt mit entsprechenden Auflagen gestattet. Das gilt für Geschäftsreisen sowie auch neu mit dem Level 2 für private Reisen. Hotels und Unterkünfte können unter Berücksichtigung der hygienischen Sicherheitsmaßnahmen wieder öffnen und Gäste empfangen. Restaurants und Imbisse sind für den Vorort-Verzehr geöffnet. Konferenzen und Sitzungen zu geschäftlichen Zwecken werden im Einklang mit den Beschränkungen für öffentliche Versammlungen wieder zugelassen. Kinos, Theater, Casinos sind geöffnet – angepasst an die Versammlungs-Beschränkungen. Berührungslose Sportarten wie Golf, Tennis und Cricket werden wieder zugelassen. Touristische Touren und Ausflugsprogramme werden unter Auflagen wieder angeboten. Generell ist zu sagen, dass sich der Privatsektor stark für Lockerungen engagiert. Südafrika ist fortschrittlich, die Hygienstandards und Protokolle sind analog zu denen in Europa.

 

Wie ist die Situation für Veranstalter aus Deutschland?

Unsere Veranstalter bieten Südafrika weiterhin in ihrem Produktportfolio an und sind gut vorbereitet, sobald die Grenzen wieder geöffnet und internationale Reisen zugelassen werden. Viele Veranstalter haben für 2021 verschiedene Angebote im Markt, die auch beworben werden. Wir stehen in engem Austausch mit den Kollegen und informieren sie über unsere Kommunikationskanäle, sobald sich im Land etwas ändert.

 

Wo können sich Reisebüros über die aktuelle Situation informieren?

Über die allgemeine Eingangseite (www.southafrica.net) kommt man gleich auf eine spezielle Covid19-Website. Dort informieren wir über den aktuellen Stand der Pandemie in Südafrika. Speziell für Reisebüros haben wir eine eigene Facebook-Gruppe, in der wir die Reisebüro-Agenten über die Situation und die Änderungen im Land auf dem Laufenden halten.