Uganda

Organisierte Safaris trotz Lockdown möglich

Wegen des aktuellen Ebola-Ausbruchs in Uganda wurde der Lockdown für die Distrikte Mubende und Kassanda bis 26. November verlängert.

Organisierte Safaris trotz Lockdown möglich
Foto: iStock
Wegen des aktuellen Ebola-Ausbruchs in Uganda haben die Behörden den Lockdown für die Distrikte Mubende und Kassanda bis 26. November verlängert. Reisen in diese Distrikte sind nicht gestattet. Auch die Durchfahrt ist für Privatfahrzeuge verboten. Laut Auswärtigem Amt ist die Durchfahrt für die speziell gekennzeichneten „Tourist Vehicles" ugandischer Reiseanbieter jedoch möglich. Die Hauptverkehrsroute von Kampala zu den Touristenattraktionen nahe Fort Portal (Kraterseen, Schimpansen im Kibale Forest, Weiterfahrt zum Queen Elizabeth National Park) ist auf organisierten Safaris somit offen. Aus den großen touristischen Zielgebieten sind keine Ebola-Fälle bekannt. Zum Reisehinweis