Katar

Null Toleranz bei Drogenvergehen

Die katarischen Behörden pflegen eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Drogenvergehen. Darauf weist das Auswärtige Amt hin.

Null Toleranz bei Drogenvergehen
Foto: iStock
Reisende in Katar sollten sich nicht zum Konsum von Drogen verleiten lassen. Die katarischen Behörden pflegen eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Drogenvergehen. Darauf weist das Auswärtige Amt vier Monate vor Beginn der Fußball-WM in dem Emirat hin. Die Strafen für Drogenkonsum, -handel, -schmuggel und -besitz auch in kleinen Mengen seien hart, so die Behörde. Sie könnten lange Gefängnisstrafen, hohe Geldstrafen und/oder Deportation umfassen. Drogenhandel könne auch die Todesstrafe zur Folge haben. Trunkenheit und der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit sind ebenfalls verboten, ebenso wie die Einfuhr von Alkohol nach Katar. Zum Reisehinweis.