Lufthansa City Center

Geschäftsreisen entwickeln sich besser als erwartet

Bei den Lufthansa City Centern erholt sich das Geschäftsreise-Segment schneller als erwartet. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Geschäftsreisen entwickeln sich besser als erwartet
Foto: LCC
Bei den Lufthansa City Centern (LCC) erholt sich das Geschäftsreise-Segment schneller als erwartet. Das Unternehmen rechnet damit, bis zum Jahresende fast 80 Prozent des Umsatzes aus 2019 zu erreichen. „Bei anhaltender Entwicklung könnte das Vorkrisen-Niveau bereits Ende 2023 erreicht werden“, sagt LCC-Chef Markus Orth. „Wir koppeln uns derzeit von der allgemeinen Entwicklung im Markt etwas ab und erleben ein starkes Comeback.“ Die Global Business Travel Association (GBTA) hatte vor kurzem prognostiziert, dass man eine vollständige Erholung erst für 2026 erwarte.

Laut Orth profitiert LCC stark von der Ausrichtung auf den Mittelstand. Die Mitarbeiter und Manager mittelständischer Unternehmen würden aktuell deutlich häufiger auf Geschäftsreise gehen als die Beschäftigten großer Konzerne. Zudem habe man sehr viele umsatzstarke neue Kunden hinzugewonnen. Weiterer Grund für die positive Entwicklung ist das vergrößerte Netzwerk durch den Anschluss neuer Partner. Mit der Atlantik-Luft-Reederei und vielen ehemaligen Büros von First Business Travel hätten sich mehrere starke Corporate-Partner angeschlossen, so Orth.

Für das vierte Quartal erwartet der LCC-Chef einen Asien-Push. „Die Nachfrage nach China-Reisen ist groß und die Kunden sind bereit, die aktuell hohen Preise zu bezahlen.“ Auch die Reisetätigkeit in Richtung Hongkong und Singapur werde weiter zunehmen. Das wichtige Nordamerika-Geschäft laufe zudem unverändert gut.