asr

Verband fordert Transparenzregister für Pauschalreiseanbieter

Erneut betont die Allianz selbständiger Reiseunternehmen (asr) die Wichtigkeit einer Identifikationsnummer für Pauschalreiseanbieter. Neben der Bekämpfung der Schwarz- oder Schattentouristik helfe sie, Reisemittlern und Konsumenten, seriöse von unseriösen Anbietern zu unterscheiden.

Verband fordert Transparenzregister für Pauschalreiseanbieter
Der Branchenverband hatte sich bereits in der Vergangenheit für die Einführung eines Transparenzregisters eingesetzt und sieht darin ein wesentliches Erkennungsmerkmal für Anbieter, die bei einer möglichen Insolvenz über den Reisesicherungsfonds oder eine Versicherung abgesichert sind. „Die Branche erlebt aufgrund von zahlreichen Stornierungen und Umbuchungen derzeit einen großen Vertrauensverlust“, sagt asr-Vizepräsidentin Anke Budde. „Ein Transparenzregister kann maßgeblich dabei helfen, wieder Kredibilität auf Seiten von Kund*innen aufzubauen und seriöse Anbieter von ‚Schwarzen Schafen‘ zu trennen.“

Neben der Erfassung der jeweiligen Identifikationsnummer auf einer öffentlich zugänglichen Internetseite des Bundesjustizministeriums könne diese zu mehr Transparenz und Orientierung führen, ergänzt Budde.

Eine ID-Angabe solle daher auch verpflichtend sein im Impressum des Anbieters sowie etwa in Katalogen, Reise-Ausschreibungen, auf den Webseiten oder bei Printwerbung.
Die Allianz selbständiger Reiseunternehmen (https://asr-berlin.de) vertritt als strikt unabhängiger Bundesverband die Interessen von mittelständischen Reisebüros und Reiseveranstaltern.